• Zielgruppen
  • Suche
 

Dr. Sarah Dannemann

Fachgebiet Didaktik der Biologie
Institut für Didaktik der Naturwissenschaften
Am Kleinen Felde 30
30167 Hannover

Raum: 322

Telefon: +49 (0)511 762-18806
Fax: +49 (0)511-762-18819
E-Mail: dannemann@idn.uni-hannover.de 

Sprechzeiten: Mi, 10-11 Uhr

Aktuelle Projekte

Fallsammlung Schülervorstellungen - Biologie lernen und lehren an Fällen

Die Fallsammlung der Biologiedidaktik Hannover umfasst fünf- bis achtminütige Videovignetten zu verschiedenen biologischen Phänomenen. Sie zeigen Ausschnitte aus Einzelinterviews mit Lernenden, die sich mit dem jeweiligen Phänomen auseinandersetzen. Die Grundlage für die Schnittfassung bilden eine Qualitative Inhaltsanalyse und eine Metaphernanalyse der gesamten Interviews. Ausschnitte wurden so ausgewählt, dass sie Äußerungen der Lernenden zusammenstellen, die nach den Ergebnissen der Schülervorstellungsforschung als typische Vorstellungen interpretiert werden können. In diesem Sinn stellen die Videovignetten Fälle dar. Die Sammlung wird laufend erweitert.

Publikation:  Dannemann, S., Niebert, K., Affeldt, S. & Gropengießer, H. (2014). Fallsammlung zum Lehren und Lernen der Biologie – Entwicklung von Videovignetten. In: Baumgardt, I. (Hrsg.): Forschen, Lehren und Lernen in der Lehrerausbildung. Fachdidaktische Beiträge aus der universitären Praxis. Schneider Verlag Hohengehren, 41-56.

Mit Videovignetten die Diagnose-, Planungs- und Reflexionskompetenz von Lehramtsstudierenden fördern

In diesem Projekt wird untersucht, ob Lernmodule, in denen die Videovignetten aus der Fallsammlung eingesetzt werden, die Diagnose-, Planungs- und Reflexionskompetenz von Lehramtsstudierenden fördern. Viele Lehramtsstudierende (und auch manche Lehrer) stellen sich vor, dass es zur Planung von Lernangeboten ausreicht, die „richtigen fachlichen Fakten“ zusammenzustellen und daraus Lernangebote zu entwickeln. Die aus Sicht der Fachdidaktik entscheidenden Personen, die Schülerinnen und Schüler, und ihre Vorstellungen spielen häufig keine Rolle. Erste Ergebnisse zeigen, dass das Modell der Studierenden mit Videovignetten, die einzelne Schüler dabei zeigen, wie sie ein biologisches Phänomen erklären, um die Schülerperspektive erweitert werden kann. Werden mehrere Videovignetten als Peer-Coaching bearbeitet, gelingt es insbesondere die Diagnose- und Planungskompetenz von Lehramtsstudierenden orientiert an den Untersuchungsaufgaben der Didaktischen Rekonstruktion zu fördern. Da die Videovignetten in einem fallbasierten Lernprozess eingesetzt werden, gelingt es darüber hinaus, die Performanz der Lehramtsstudierenden bei der Durchführung der drei Untersuchungsaufgaben der Didaktischen Rekonstruktion zu verbessern.

Virtuelle Hospitation - Vermittlungsversuche analysieren und reflektieren

Die Virtuelle Hospitation im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung zielt darauf ab, die professionelle Entwicklung von Lehramtsstudierenden durch den Einsatz multimedialer Dokumente in E-Learning-Szenarien zu fördern. In diesem Teilprojekt wird untersucht, inwiefern die Analyse von videografierten Vermittlungsversuchen die Fähigkeiten zur Lernprozessdiagnose, zur Beurteilung von Lernangeboten und zur Reflexion des eigenen Wissens und Handelns verbessert. In den Vermittlungsversuchen erarbeiten Schülergruppen didaktisch rekonstruierte Lernangebote zu biologischen Themen. Videovignetten dieser Vermittlungsversuche werden von den Lehramtsstudierenden aufgabengeleitet analysiert. Sie werden aufgefordert ihre Performanz zu reflektieren. Abschließend erhalten sie ein Feedback zu ihrer Erarbeitung  und können diese noch einmal überarbeiten. Für die Evaluation des Projekts werden die Lehramtsstudierenden bei der Bearbeitung der Fälle videografiert und anschließend interviewt. Im Fokus der Analyse stehen Lernstand und Lernfortschritte der Lehramtsstudierenden sowie die Eignung der Videovignetten, Kontextdokumente und Aufgaben. Ergänzend wird untersucht, inwiefern die Gestaltung des E-Learning-Angebots (Benutzerführung, Usability) das Erreichen der Ziele unterstützt.